Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Hintergrund

Seit dem Ausbruch des Krieges erreichen das Bundeselternnetzwerk der Migrantenorganisationen für Bildung und Teilhabe (bbt) zahlreiche Anfragen von Behörden, Vereinen und Einzelpersonen bezüglich der Ansprüche ukrainischer Familien auf Leistungen, Zugang zum Bildungssystem und andere bundesweite und länderspezifische Unterstützungsmöglichkeiten. Die Anfragen regten die Idee an, eine entsprechende Koordinierungsstelle innerhalb des Projektes FGI zu gründen.

Ziel

Das Ziel der vom BMFSFJ geförderten "Koordinierungsstelle Ukraine" ist es, Multiplikator*innen aus den Migrantenorganisationen, die mit Geflüchteten arbeiten, zu unterstützen.

Themen

Die "Koordinierungsstelle Ukraine" befasst sich mit den Themen, die für die Geflüchteten aus der Ukraine existenziell wichtig sind: § 24 AufenthG als Einzelnorm (Rechte und Pflichte für Ukrainer*innen); Bildung- und Schulsystem; Kundenbetreuung; Hilfesysteme für Senior*innen und Menschen mit Beeinträchtigungen, Zugang zu Sprachkursen, psychologische Hilfe, Familienleistungen, Hilfen zur Erziehung usw.

Formate

Um die Zielgruppe zu erreichen, bietet die "Koordinierungsstelle Ukraine" verschiedene Formate an:

 

  • Materialien werden gesammelt, gebündelt, analysiert und zu den Handreichungen für Multiplikator*innen und Geflüchtete aus der Ukraine bearbeitet. Durch Kontakte mit lokalen Vereinen, Multiplikator*innen und Geflüchteten werden Barrieren für ukrainischen Familien identifiziert. Informationen zur aktuellen Rechtslage werden zusammengefasst und an Multiplikator*innen zur Verfügung gestellt.
  • Ein Infoblatt mit vertrauenswürdigen Webseiten und Materialien wird erstellt. Dieses Infoblatt dient als Hilfe zur Selbsthilfe. Die Informationen auf den Webseiten ändern sich entsprechend aktueller Lage. Es ist wichtig, dass Multiplikator*innen und Geflüchtete immer auf dem neuesten Stand sind und aktuelle Informationen in ihren Netzwerken verbreiten können.
  • Online- und Offline-Veranstaltungen: zwischen April und Juni 2022 wurden neun Infoveranstaltungen durch die "Koordinierungsstelle Ukraine" deutschlandweit organisiert und durchgeführt: Nach einer Testveranstaltung in Düsseldorf fanden weitere Veranstaltungen in folgenden Städten statt: Monschau (Polregio e.V.), Frankfurt am Main (Günter-Feldmann-Zentrum e.V.), Gütersloh (Wasilissa e.V.), Berlin (Club Dialog e.V.), Bremen, Weiden (Neue Zeiten Weiden e.V.), Freiburg (Wesna e.V.), Gießen (Logo e.V.) Koordinatorinnen arbeiten an der Organisation weiterer Veranstaltungen.
  • Podcast ist ein aktuell beliebtes Format, in dem Informationen niederschwellig präsentiert werden können. Die Antworten auf die häufig gestellten Fragen können durch Podcasts eine breite Reichweite erreichen. Mehr erfahren

Projektmitarbeiterin

Olesia Marchenko leitet die "Koordinierungsstelle Ukraine"

E-Mail: olesia.marchenko@bundeselternnnetzwerk.de

Telefon: +49 15758478362

Laufzeit und Förderung

Projektlaufzeit: 01.04.2022 - 31.12.2022 

Zurück zum Seitenanfang